TV 1864 Altötting e.V.

Meine Heimat, meine Liebe, mein Verein

Geschlossene Geschäftsstelle

Liebe/r Besucher/in der Geschäftsstelle,

die Geschäftsstelle ist aufgrund des Feiertages am 15. und 16. August geschlossen.

Vielen Dank!

 

Die Geschäftsstelle

Gabi und Kathi

Schachjugendgruppe in Salzburg im Haus der Natur

Zum Ausklang der Saison bot die Abteilung den Jugendlichen ein kleines High-Light in Form einer Fahrt zum Haus der Natur in Salzburg an. Die Idee kam dabei von den älteren Jugendlichen, wobei Erika Muchametov sich auch organisatorisch engagierte. Toll!

Zwar kämpfte man zu Beginn in Salzburg mit der Höhe des TVA-Busses, da er in keine Tiefgarage passte, bis man schließlich einen passenden Parkplatz gefunden hatte. Doch dann hatten die Kid´s viel Spaß. Zufälliger Weise bot das Haus auch noch in Form eines Ferienprogramms eine „Schatzsuche“ an, an der sich unsere Kid´s mit großem Enthusiasmus beteiligten.

Schon auf der Heimreise wurde über das Ziel im nächsten Jahr diskutiert!

Schachkids mit Jugendleiter Stadler im Haus der Natur

Technikspiele

Wettrudern

20 Medaillen beim Pokalschwimmen in Neufahrn

 

Beim letzten Wettkampf der Saison dem Pokalschwimmen in Neufahrn, konnten die 12 die Schwimmer aller drei Mannschaften aus Altötting nochmal tolle Leistungen zeigen. So gewannen sie insgesamt 20 Medaillen (3mal Gold, 7mal Silber und 10mal Bronze). Im Gesamtranking der Vereine reichte es für die Gruppe für den fünften Platz, also eine Platzierung im oberen Drittel. Die Goldmedaillen gingen auf das Konto von Adam Verebi (Jahrgang 2011) über 25m Schmetterling, 50m Brust und 50m Rücken. Am Ende des Wettkampfs wurden Pokale für den Vierkampf über alle 50m Strecken verteilt. Hier gingen sogar 6 Pokale nach Altötting: 1. Platz für Adam Verebi; 2. Platz für Kilian Kammergruber, Lilly Kraus und 3. Platz für Daniel Verebi, Andre Vasikov und Viktoria Franzl. Damit zeigten die Schwimmer, dass sie in allen Lagen gut aufgestellt sind. Nach vielen Wettkämpfen diese Saison geht es jetzt für alle erst einmal in die wohlverdiente Sommerpause.

 

Die Ergebnisse im Überblick:

Franzl Viktoria (2004): 2. Über 50m Schmetterling in 39,19; 3. Über 50m Freistil in 33,97

Kammergruber Kilian (2008): 2. Über 50m Schmetterling in 45,07 und über 50m Brust in 50,09; 3. Über 50m Rücken in 45,41 und über 50m Freistil in 38,56

Karabelesch Erwin (2006): 3. Über 50m Freistil in 33,78

Kraus Lilly (2005): 2. Über 50m Rücken in 41,31; 3. Über 50m Schmetterling in 43,54 und über 50m Brust in 47,03

Vasikov Andre (2008): 3. Über 50m Brust in 53,10

Verebi Adam (2011): 1. Über 25m Schmetterling in 19,66, über 50m Brust in 53,95 und über 50m Rücken in 50,88; 2. Über 50m Freistil in 44,44

Verebi Daniel (2009): 2. Über 50m Rücken in 45,25 und über 50m Freistil in 35,97; 3. Über 50m Schmetterling in 50,56 und über 50m Brust in 52,22

Zander Inga (2006): 3. Über 50m Schmetterling in 39,69

 

Daniel Verebi bei der Oberbayrischen Jahrgangsmeisterschaft

Als einziger Schwimmer des TV-Altötting fuhr dieses Jahr Daniel Verebi (Jahrgang 2009) zur Oberbayrischen Jahrgangsmeisterschaft nach Erding. Im Vorfeld hatte er sich für gleich 5 Starts qualifiziert: 100 und 200m Freistil, 100 und 200m Rücken und 100m Brust. Beim Wettkampf konnte er die starken Leistungen der Saison nochmal bestätigen und schwamm bei 4 von 5 Starts neue Bestzeiten. Über 100m Freistil verpasste er mit einer Zeit von 1:21,72 die Podestplätze mit einem fünften Platz nur sehr knapp. Zudem kamen weitere Top-10 Plätze über 100- und 200m Rücken dazu, was sich bei der großen Konkurrenz im Bezirk durchaus sehen lässt.

SVW gewinnt TTL-Cup 2019

TVA Fußball Altötting

Neben einigen Routiniers waren auch viele junge Kräfte aus der JFG Ötting/Inn beim TVA am Start

Sensation am vergangenen Samstag in Altötting: bei dem hochkarätig besetzten Nachwuchs-Turnier anlässlich 100 Jahre Fußballabteilung Altötting und 30 Jahre Fanclub des 1.FC Nürnberg, setzten sich die Gäste aus der benachbarten Herzogstadt im Finale mit einem Freistoßtor des vor wenigen Tagen von 1860 München an die Salzach gewechselten Denis Ade mit 1:0 gegen die Favoriten vom FC Bayern München durch.

Anlässlich der genannten Jubiläen konnten die Organisatoren des TVA und des Nürnberg-Fanclubs eine ansehnliche Anzahl nahmhafter Fußballvereine für einen sportlichen Vergleich nach Altötting locken. Neben dem FC Bayern München mit seinem neuen Trainer Martin Demichelis auch die SpVgg Unterhaching, den englischen Premier League-Nachwuchs von Huddersfield Town nicht zuletzt auch die U19 des 1. FC Nürnberg.

TVA Fußball Altötting

Trainer Josef Gutsmiedl(2.vr) und Teamleiter Peter Pröse(rechts) freuen sich über den 1:0 Finalsieg gegen den FC Bayern München

Gastgeber war das Kreisklasseteam des TVA, wobei dort auch eine ganze Reihe von U19-Spielern aus der JFG Ötting/Inn mit dabei waren: unter Anderem kamen Andreas Peller(T), Jonas Buchauer, Maxi Sedlmaier, Michael Reindl und Elias Blechta zum Einsatz. Auch Manuel Winkler und Robert Holzmann, die nach dem Gewinn der Meisterschaft mit der JFG Ötting in der KK Inn(U19) regulär in die Altöttinger Herrenmannschaft wechselten, waren mit von der Partie. Weitere Jungspieler des TVA, die schon durch die Schule der 2012 gegründeten JFG Ötting gegangen sind, waren Torhüter Alexander Irlinger, Stefan Unterhitzenberger, Martin Taubeneder, Christoph Stadler, Jojo Ellmaier und Noah Vlaho. Dennoch ließen es sich „Alt-Stars“ des TVA, wie Sascha Seehuber, Nino Dingl, Maxi Ritter, Theo Weiß, Florian Wachtveitl, Patrick Malz(ETW) und Franz Schallmoser nicht nehmen, auch einmal gegen Bayerns beste Nachwuchskicker anzutreten. Dabei gelang Sascha Seehuber, dem Torschützenkönig der Saison 17/18 in der KK Inn/Salzach, gegen den FC Bayern München „der schönste Treffer des Tages“, wie Vereinsvorstand und 2. Bürgermeister Wolfgang Sellner es im Rahmen der Siegerehrung sagte.

TVA Fußball Altötting

Vize-Weltmeister Martin Demichelis war bei den Junioren heiß begehrt: im Bild Jason Zogler aus der F-Jugend des TVA

Schlussendlich waren die Altöttinger aber sehr gute Gastgeber und standen am Ende auf Rang sechs des Turniers mit sechs Teilnehmern. Auf Platz fünf landeten die etwas glücklosen Junioren der SpVgg Unterhaching, die noch im Gruppenspiel gegen die U19 des 1. FC Nürnberg fulminant mit einem 1:2 Sieg ins Turnier gestartet waren. Auf Platz vier beendeten die internationalen Gäste vom bisherigen englischen Premiere League Club Huddersfield Town das Turnier: nach dem Elfmeterschießen(5:3) im Halbfinale gegen den FC Bayern München, das die Entscheidung nach dem spannenden 1:1, bei dem die Kicker von der Insel lange in Führung lagen, schien sie die Lust verlassen zu haben. Denn die Kicker von der Insel hatten die Zuschauer zuvor mit beherztem Spiel und einer guten Mannschaftsleistung überzeugt und wurden mitunter schon als Favoriten gehandelt. Sie verloren das Spiel um Platz 3 gegen den 1.FC Nürnberg aber schließlich deutlich mit 1:4.

TVA Altötting Fußball

Vereinslegende Didi Tropschug nimmt den Anstoß von Bürgermeister Herbert Hofauer zum Eröffnungsspiel(TVA-FCB) perfekt an. Die Leitung hatte Verbands-Schiedsrichter Ladislaus Kis

Im Finale gewann dann die U19 aus dem benachbarten Burghausen mit 1:0, nachdem sie im Halbfinale gegen den 1.FC Nürnberg ebenfalls ins Elfmeterschießen mussten. „Da sieht man mal, wie dicht die Leistung in dem Bereich zusammen liegt“, erklärte Mit-Organisator Udo Leipold vom Fanclub des 1. FC Nürnberg. Sein Sohn Andre spielt selbst für den SVW und holte unter Anderem den entscheidenden Freistoß im Finale heraus, den dann Neuzugang Denis Ade verwandelte.

Der TVA dankt an dieser Stelle allen Helfern und Unterstützern für die großartige Unterstützung. Besonders für Hauptsponsor TTL(Tapeten- und Teppichbodenland Altötting) war es eine tolle Sache, wie Regionalleiter Uwe Perschl bestätigte: „Dass wir so ein tolles Turnier mit dem Wanderpokal unterstützen konnten, freut uns sehr! Besonders toll für Klein- und Groß waren auch die Sachspenden zahlreicher Altöttinger Unternehmen für eine Tombola: es beteiligten sich neben der Raiffeisen-Volksbank, Optik Lang, Deko Betz, Bücherei Fraundorfner, Intersport Siebzehnrübl, das Friseur Team, Zoo Gräber, moba Schütz, die Sparkasse auch noch weitere Privatspender.

Schachjugendturnier des TVA erfolgreich durchgeführt

Bereits zum 9. Mal führte der TVA ein Schachturnier für Jugendliche und Junioren durch. Austragungsort war wie schon in den letzten Jahren das Gasthaus Reiterhof in Teising. Ob man im nächsten Jahr im neuen Sportheim das Turnier wird austragen können, ist noch zu klären.

Turniersaal im Gasthof Reiterhof

Dabei wurde Klassen in den Altersstufen U-8, U-10, U-12, U-14, U-16 und U-25 (Junioren) ausgerichtet. Mit ca. 50 Teilnehmern lag man dabei im Rahmen der Erwartungen. Schade dabei nur, dass aus den direkten Nachbarvereinen sich nur wenige Teilnehmer gemeldet hatten, während vor allem der SC Ortenburg (11 Spieler) und der FC Ergolding (8 Spieler) ein Gro des Feldes stellten. Die Altersklasse U-12 bestand rein nur aus Spielern dieser beiden Vereine, die selbst für den Bezirk Niederbayern antreten.

Begrüßen dufte der TVA dafür erstmalig auch einen Spieler aus Berlin.

Abteilungsleiter Johann Suttner beim Kibitzen

 

 

 

 

 

 

 

 

Für den TVA waren 4 Spieler an den Start gegangen, während 2 weitere Vertreter des Gastvereins kurzfristig absagen mussten. Dabei startete Marcel Schanzer mit seinem zweiten Turniereinsatz in der U-14, während Da-Vinh Do in der U-10 schon mit mehr Erfahrung aufwarten konnte. Neugierig war man auf die Ergebnisse der Youngster Niklas Schanzer in der U-8 und vor allem auf den erst 5-jährigen Felix Schanzer.

Marcel Schanzer

Bei Marcel Schanzer, der erst in der vorhergehenden Woche in Ergolding sein Debüt bei einem Turnier gefeiert hatte und dort noch einiges an Lehrgeld bezahlte, lief es beim Heimturnier in der Klasse U-14 wesentlich besser. Zwar startete er mit einer Niederlage, doch ergatterte er durch Freilos in Runde 2 zumindest den ersten Punkt. Ein weiterer Sieg in Runde 3 gegen den Ortenburger Stefan Helmbrecht steigerte aber das Selbstbewusstsein wesentlich. Zwar ging die nächste Runde gegen die spätere 2. der Klasse (Birchinger,Helene) wieder verloren, aber weitere Siege gegen Jan Wittig und Hannah Brunner (beide Ortenburg) brachten letztendlich 4 Punkte und einen erfreulichen 4. Rang in dieser Spielklasse. Ein erfreuliches und nicht minder überraschend gutes Ergebnis.

Bei Da-Vinh Do scheint hingegen der Faden gerissen zu sein. Der doch schon einigermaßen erfahrene Spieler sammelte in der Altersklasse U-10 lediglich 3 Punkte und landete damit im Mittelfeld. Mit einer Niederlage in der ersten Runde gegen die sehr starke Laura Huber aus Ergolding (später 2. Rang) war dabei fast zu rechnen. Hier wäre alles andere eine faustdicke Überraschung gewesen. Allerdings konnte er in Runde 2 sein Punktekonto durch einen Sieg wieder in Einklang bringen. Nach einer weiteren Niederlage und dann doch zwei Siegen schien hingegen die Welt noch einigermaßen in Ordnung. Doch dann gab der Altöttinger in den letzten beiden Runden erneut beide Punkte ab. Dabei hätte er durchaus gute Chancen gehabt und hatte sich auch gute Stellungen erspielt. Aber wie bereits in Ergolding kann der talentierte Nachwuchsspieler gute Stellungen derzeit nicht über die Ziellinie bringen.

 

 

Gespannt war man aber auf das Turnierdebüt der beiden Schanzer-Brüder Niklas und Felix, die beide ihre erste Turniererfahrung in der U-8 sammelten. Vor allem auf das Ergebnis des erst 5-jährigen Felix war das Trainerteam gespannt. Dabei begann beide sichtlich nervös und unsicher (wie auch nicht anders zu erwarten) und gaben die ersten beiden Runden ab. In Runde 3 wurden dann die beiden gegeneinander gesetzt. Nach einem nervenaufreibenden (vor allem für Trainer und Eltern) Spiel, einigten sich die beiden letztendlich auf eine gerechte Punkteteilung.

Doch für Niklas schien damit Ruhe in sein Spiel einzukehren. Die nächsten

Niklas Schanzer

beiden Partien konnte er souverän für sich entscheiden, ehe ihm das Losglück in die Quere kam. Ausgerechnet gegen die beiden Führenden in der Endabrechnung gab es in Runde 6 und 7 nicht mehr viel zu holen. Dennoch zeigte er vor allem gegen den Gruppensieger Daniel Hepp aus Wolfratshausen eine beachtliche Leistung. Mit 2,5 Punkten reichte es dann aber immerhin für Rang 8.

 

 

 

Felix hingegen tat sich naturgemäß noch schwerer, aber auch er fand

Der erst 5-jährige Felix Schanzer

langsam zu seinem Spiel, so dass er gegen Ortenburger Linus Smoler eine weitere Punkteteilung erreichte, die ihn in der Endabrechnung noch vor dem Ortenburger führen ließ. Für eine 5-jährigen eine durchaus bemerkenswerte Leistung, die Felix zeigte.

 

 

 

 

Hier geht es zu den Ergebnissen

Altöttinger Beach-Meister ’19

TVA Volleyball Altötting

Glückliche Herren nach einem anstrengenden Turniertag

Heißen Sand, Matches sowie Girls und Boys gab es am Wochenende bei den Beach-Stadtmeisterschaften 2019 in Altötting. Nachdem es schon bei der Jugend und beim Mixed-Turnier vor einigen Wochen tolle Matches zu sehen gab, standen nun die Erwachsenen-Bewerbe an, wobei sogar einige Junioren nochmal dabei waren. Los gings am Samstag mit den Herren, wo auch eingespielte Teams aus den Vorjahren mit dabei waren, die am Ende sogar die Nase vorn hatten: Platz eins und zwei gingen an die gleichen Paarungen, wie im vergangenen Jahr.

„Es war ein super sonniger heißer Tag!“, erklärte Markus Thoma, der für jedes der teilnehmenden Herren-Teams Preise organisiert hatte. Zur Freude der Veranstalter hatte sich bei den Herren diesmal sogar ein Team mehr gemeldet, womit ein rundes Turnier mit zwei Gruppen zu je 5 Mannschaften entstand. Die Endplatzierung  sah dann folgendermaßen aus:

 

1. Michael Mühlbacher/Bodo Bilgery
2. Markus Thoma/Alexander Zur
3. Constantin Peterwinkler/Marvin Herkenroth
4. Korbinian Aicher/Toni Würländer
5. Julian Schmelzle/Lukas Landlinger
6. Johannes Pfann/ Herwig Nemmer
7. Michael Wunderer/Robin Wunderer
8. Wolfgang Zen/Christian Preis
9. Christopher Schadt/Bodo Lipp
10. Michael Oberauer/Tobias Huber

TVA Volleyball Altötting

Tapfere Damen-Teams trotzten der großen Hitze bis zum Schluss: (hvl)Chiara Chiffi, Moni Wurzinger, Rosa Feuchtgruber, Katja Wartenberg, Evi Bienert, Petra Pichler und Anna Kiel
(vvl)Michaela Drubba, Nina Demberger, Caro Bradler

Weiter ging es dann mit den Damen am Sonntag. Bei schier noch heißeren Temperaturen meldeten sich fünf Damen-Duos parat: fünf Teilnehmerinnen aus Altötting, vier aus Burghausen und einer Winhöringerin. Für authentische, italienische Beach-Atmosphäre sorgten dabei nicht nur die selbstgemachten Pizzen von Organisatorin Chiara Chiffi, sondern auch der Sand: „An sowas kann ich mich nicht erinnern: vor der Finalrunde mussten wir den Sand wässern, weil er so brennend heiß war!“, erklärte die platzerfahrene und frisch gebackene Stadtemeisterin Evi Bienert nach dem Turnier. Doch die kühlenden Getränke, erfrischende Wassermelonen, das faire sportliche Verhalten  und die schattenspendenden Bäume auf der tollen Anlage des TVA verhinderten Hitzschläge oder Schlimmeres, sodass es allen Teilnehmerinnen bis zum Ende sehr viel Spaß machte.

Der große sportliche Anspruch zeigte sich im am Ende. Denn hochspannend war es bis ins Finale, wo es dann, trotz der sengenden Hitze, bis in Gewinnsatz drei ging. Am Ende setzten sich Katja Wartenberg und Evi Bienert dort mit 15:12 gegen Rosa Feuchtgruber und Chiara Chiffi durch. „Am Ende warteten tolle Preise auf alle Teilnehmerinnen“,  freute sich Organisatorin Chiara Chiffi nach dem Turnier, auch wenn es sportlich für sie in diesem Jahr knapp nicht gereicht hatte.

Altöttiger erfolgreich beim Landauer Sprintertreffen

Beim 21. Landauer Sprinter Treffen gab es für die 16 teilnehmenden Schwimmerinnen und Schwimmer aus Altötting die Möglichkeit während der Freibad/Langbahnsaison einen Kurzbahnwettkampf zu schwimmen und um zu überprüfen, ob das harte Training im Trainingslager sich schon in besseren Zeiten niederschlägt. Gegen große Konkurrenz aus In-und Ausland konnten alle teils sogar mehrere Bestzeiten schwimmen. Herauszuheben ist die Leistung von Adam Verebi (Jahrgang 2011). Als einziger und zugleich jüngster Schwimmer konnte er insgesamt fünf Medaillen mit nach Hause nehmen: 4 Goldene (50m Freistil in 41,31; 100m Freistil in 1:36,15; 50m Brust in 51,73; und 100m Rücken in 1:50,89) und eine Silberne (50m Rücken in 50,72). Auf all diesen Strecken ist er mit den Zeiten locker für die Oberbayrische Kurzbahnmeisterschaft qualifiziert. Zudem sicherte er sich den Pokal für den besten Schwimmer im Jahrgang 2011. Sein älterer Bruder Daniel (Jahrgang 2009) erreichte mit dem dritten Platz in der Gesamtwertung ebenfalls einen Pokal, wobei er in den Einzelstrecken leider leer ausgehen musste. Die restlichen Teilnehmer konnten aufgrund der großen Konkurrenz leider keine Medaillenränge erreichen, überzeugten aber kurz vor Ende der Saison mit tollen Zeiten und verbesserten die alten Bestzeiten oft um mehrere Sekunden.

Trainingslager Regen

In den Pfingstferien (17. Bis 21. Juni) fuhren 17 junge Schwimmer aller Mannschaften mit ihren Trainern Ines und Werner ins Sportcamp nach Regen zum Trainingslager. Nach einer zweistündigen Autofahrt (unter dankenswerter Mithilfe einiger Eltern) erreichte das Team das Camp und alle warteten schon darauf ihre Blockhütten zu beziehen und den Ort zu erkunden. Im nahegelegenen Freibad gab es die Möglichkeit teilweise mehrmals pro Tag auf einer 50m Bahn zu schwimmen. Durch das intensive Training konnte gezielt auf die einzelnen Lagen Wert gelegt werden, die Technik verbessert werden, Ausdauer aber auch Sprintfähigkeiten zu verbessert werden. Gottseidank war das Wetter immer gut, sodass alle Trainingseinheiten eingehalten werden konnten. Zudem gab es im Sportcamp die Möglichkeit zum Kondi-Training, um Ausdauer und Stabilität zu trainieren. Neben dem ganzen Training kam aber auch der Spaß nicht zu kurz. In vielen Gruppenspielen und Übungen wurde mit Trainern vom Camp der Zusammenhalt und Teamgeist der Gruppe geprüft und geübt. Zum Beispiel das Spinnennetz, wo die Mitspieler alle Gruppenmitglieder durch ein aufgespanntes Spinnennetz bringen sollten, ohne dieses zu berühren. Am Anfang war es schwierig die richtige Taktik zu finden, aber mit der Zeit klappte es immer besser. Highlight war sicherlich die Kanutour am dritten Tag. Für viele das erste Mal in einem Kanu, aber alle meisterten die Herausforderung und hatten sichtlich Spaß. Fest steht für alle Teilnehmer, dass sie sich schon auf das Trainingslager im nächsten Jahr freuen.